Die Kastanie 

 

Die Kastanie ist ein Baum, der gerne in der Gesellschaft wächst. Steht er einmal allein, nutzt er den vorhandenen Platz und zeigt was in ihm steckt, präsentiert sich und bietet einen stattlichen Anblick.

Stabil und feststehend auf ihrem Platz will sie uns den Mut und die Kraft geben unseren Platz im Leben zu finden und zu behaupten.

Sie fühlt sich gut in der Gesellschaft aufgehoben und liebt ihre Familie. Das ist ein Hinweis für uns, auf unsere Familie zu schauen. Wo bekommen wir Kraft und Unterstützung aus der Familie her? Wer sieht uns wie wir sind und nimmt uns so an, wie wir sind? Haben wir noch etwas zu klären in der Familie, um wie ein Ast des Baumes dazu zugehören? Die Kastanie gibt uns die Geborgenheit, Sicherheit und hüllt uns ein mit ihren starken Armen. Besuchen wir sie und umarmen ihren Stamm. Geben wir uns ganz in ihrem Schutz und wir werden spüren, dass wir uns entspannen und bei ihr sicher fühlen. Wer es schafft, kann in einer erwachsenen Kastanie sich ein Platz oben zwischen den Ästen suchen. Derjenige sieht aus sicherer Höhe auf das sonst so Nahe und Erdrückende mit einem neuen Blick und findet neue Wege das zu verändern. Der Wind weht um die Krone und kommt nur abgeschwächt in die Äste und Zweige. Wer einmal dieses Bild in sich aufgenommen hat, kann es in schwierigen Situationen sich immer wieder abrufen und daraus Kraft schöpfen.

Die Kastanie kann besonders hilfreich sein bei festgefahrenen Situationen und Charakteren, die kaum Veränderungen dulden und schwer Entscheidungen treffen können. 

In der Sicherheit und Geborgenheit der Kastanie kommen wir zur Ruhe und innerer Gelassenheit und können uns so mit uns selbst besser auseinandersetzen und die schwierigen Herausforderungen des Lebens besser zu unserer Zufriedenheit meistern. 

Die Kastanie holt uns in unsere Mitte zurück, stärkt unser Selbstvertrauen und wir erfahren mehr Lebensfreude. Wenn wir aus unserer Mitte agieren können wir erst unsere Potenziale nutzen. Kreativität und Improvisationsvermögen gehören zu ihrem Repertoire. Sie ist zu dem von einem abenteuerlichen freundlichen Geist beseelt, der mit Freude und Verlässlichkeit ausgestattet ist. 

So weist sie uns darauf hin, dass ein aufgeschlossenes für neue Dinge offenes und beseeltes Verhalten uns in unseren Angelegenheit vorwärts bringt. 

Bei Seelenwunden steht uns die Kastanie ebenso hilfreich zur Seite. Die gibt uns Trost und ihre uns durchströmende Energien geben uns ein Stück Frieden zurück und die Selbstzweifel können abgelöst werden. Wir werden ausgeglichener und geduldiger. Zur Blütezeit sollten wir nicht versäumen, die Kastanie zu besuchen. Wenn sie in ihrer vollen Kraft ist und uns ihre hunderte Kerzen anzündet, zum Leuchten gebracht hat, dann spüren wir am stärksten ihre ungeheure Energien. Lassen wir und von ihr verzaubern und stärken, tanken auf und nehmen ihre gewaltige Kraft in uns auf. Schlagen wir in die uns angebotene Hand in Form ihrer Blätter, die fingerförmig gehalten sind, ein und geben gleichzeitig unseren Dank damit zum Ausdruck.

Bei den Kelten ist die Kastanie im Geburtsjahreskreis eingebettet. Die Menschen, die vom 15. bis 24. Mai und 12. bis 21. November geboren werden, gehören zu den Kastanienmenschen. Sie werden besonders in ihrer Begeisterungsfähigkeit, Spontanität, ihrem freundlichen Wesen und Erfindungsgeist unterstützt. Diese Menschen sind oft in der Lage schnelle Entscheidungen zu treffen und sich in aufregende Situationen zu stürzen. Sie lassen sich gerne auf neue Kontakte ein, bei denen sie sich häufig selbst mit Elan und Energie einbringen und der Gemeinschaft von Nutzen sind. Diese Menschen können ebenso besonders Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen, die sich auf andere auswirken können. 

In der Medizin wird die Kastanie für viele gesundheitliche Probleme eingesetzt. So hat sie eine durchblutungsfördernde Wirkung bei Venenleiden. Bei der Verarbeitung zu Salben, Tinkturen und Badezusätzen verspricht man sich Linderung bei Krampfadern, Ödemen, Wadenkrämpfen, Juckreiz, Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, genauso wie bei Unterschenkelgeschwüren, Hämorrhoiden, Schwellungen und Verletzungen. Tee von den Blüten kann Husten lösen. Er entwässert und festigt das Gewebe, wirkt sich bei Magen-, Darm- und Bronchialkatarrh günstig aus. Das Pulver von Kastanien regt den Kreislauf an. 

Eine alte Volksweisheit besagt, dass man Kastanien bei sich tragen soll, um sich vor Rheuma und Gicht zu schützen.

Die Naturheilkunde nutzt die Inhaltsstoffe von der Rinde, den Blättern, Blüten  und Früchten und sicher kann man das Holz für Räucherungen verwenden.

 

Wort und Bild: Inga Fischer